Rotkohl selber machen lohnt sich

Rotkohl selber machen lohnt sich

Rotkohl selber machen lohnt sich

Rotkohl selber machen lohnt sich

Nicht nur zur Weihnachtszeit hat das typische Wintergemüse einen festen Platz auf unseren Speiseplänen verdient. Doch in dem rot bis violetten Kraut steckt mehr als man vermuten mag.

Rotkohl - ein Winter-Fitmacher

Wertvolle Mineralstoffe und Spurenelemente wie Calcium, Kalium oder Magnesium und Vitamine machen den Winterkohl zu einem echten Superfood. Alleine 200 g reichen aus um den empfohlenen Tagesbedarf an Vitamin C und bis zu 400 % der Tagesdosis an Vitamin K zu decken. Vitamin K, das neben den Vitaminen A, D und E, zu den fettlöslichen Vitaminen zählt und sich hitzestabil beim Garen verhält, unterstützt die Blutgerinnung, den Knochenstoffwechsel und schützt vor Gefäßverkalkung.

Zudem enthält Rotkohl eine große Menge an sekundären Pflanzenstoffen wie Senfölglycoside oder Ballaststoffe.

Rotkohl-selber-machen

Die richtige Lagerung

Rotkohl bietet nicht nur eine Fülle von wertvollen Nährstoffen, die uns auch im Winter optimal versorgt. Er ist bei richtiger Lagerung auch sehr lange haltbar.

Hängend im Keller bei ca. 2 Grad gelagert. hält er sich bis zu 6 Monate. Im Gemüsefach des Kühlschrankes bleibt der nicht angeschnittene Kohl ca. 3 Wochen frisch. Angeschnitten sollte man ihn nicht lange aufbewahren, da der hohe Vitamin C Gehalt so rapide abnimmt.

Bereitet man den Kohlkopf zur Lagerung vor, sollte unbedingt auf Wasser verzichtet werden, da dieses den Verderbungsprozess beschleunigt. Auf von der gemeinsamen Lagerung mit Tomaten oder Äpfeln ist abzuraten. Beide – Äpfel und Tomaten enthalten das Gas Ethylen und lassen den Kohl so schneller welken.

 


Etwas suchen?