Kichererbsensalat mit Schweinefilet

Kichererbsensalat mit Schweinefilet

[Dieser Beitrag enthält Werbung]

Kichererbsensalat mit Schweinenfilet

Seid ihr auch immer wieder auf der Suche nach neuen Salatideen? Mit diesem Sattmacher – Salat verwöhnt ihr eure Geschmacksnerven mit einer tollen Kombination aus Kicherbsen und Granatapfelessig ohne Zusatz von industriell hergestelltem Zucker.

Das richtige Werkzeug für den perfekten Koch

“Ein Mann, der recht zu wirken denkt, muß auf das beste Werkzeug halten.” (Johann Wolfgang von Goethe)

Die Einen mögen ihn und halten ihn für weise, Andere interessieren seine Zitate vielleicht weniger. Wie auch immer, in diesem Punkt hatte Johann Wolfgang von Goethe definitiv Recht. Das perfekte Werkzeug schafft zwar letztendlich keinen perfekten Koch, aber es hilft in jedem Fall dabei das bestmögliche Ergebnis zu erreichen.

Dabei spielt der Preis an sich eine sehr untergeordnete Rolle. Teures Equipment muss nicht bedeuten, dass es auch seinen Dienst gut tut, genauso wie günstigere Dinge nicht zwingend schlechter sein müssen. Allein ausschlaggebend ist die Qualität des Werkzeugs und dessen Funktionalität.

Aber was sind denn nun die essentiellen Werkzeuge eines echten Kochs? Zum Einen auf jeden Fall die besten Messer. Ohne qualitativ hochwertiges Schneidwerkzeug ist eine gute Küche kaum vorstellbar. Scharf und gut in der Hand liegend gehören Messer zur absoluten Grundausstattung.  Ebenso wichtig und unverzichtbar ist neben den Messern die Wahl der richtigen Pfanne. Die Auswahl ist riesig. Beschichtet, mit Keramik versehen, aus Emaille oder Edelstahl. Doch unter all diesen Varianten gibt es letztlich nur einen echten Allrounder – die Pfanne aus Gusseisen. Mit keiner anderen Pfanne lassen sich Fleisch und Bratkartoffeln mit den gleichen tollen Ergebnissen anbraten.

Genauso unverzichtbar wie Messer oder Pfanne ist neben diesen Beiden noch ein weiterer Küchenhelfer – das richtige Schneidbrett bzw. der richtige Hackblock.

Kichererbsensalat mit Schweinefilet

Der Hackblock "Hannibal" der Anton Doll Holzmanufaktur

Ursprünglich gedacht um größere Fleischmengen auf die beste Art und Weise zu zerteilen, ist ein guter Hackblock heute aus keiner Küche mehr wegzudenken, denn Kochen fängt beim Schneiden an.

Ob nun Gemüse, Obst, Fleisch oder Fisch – eine gute Schneidunterlage ist der Grundstock für beste Kochergebnisse.

Doch was genau macht gerade diesen aus massivem Eichenholz bestehenden Hackblock der Anton Doll Holzmanufaktur so besonderes? Zum Einen das Gewicht und die Größe. Hier ist genug Platz um Schnitzel zu klopfen oder lange Gurken zu zerkleinern. Auch Verrutschen ist dank der Gummifüße kein Problem. Das Holz der Eiche ist zudem hart genug um darauf schneiden zu können und schont gleichzeitig im Gegensatz zum Schneidbrett aus Glas die Messerklinge.

Der aus meiner Sicht wichtigste Vorteil ist jedoch ein Anderer. Schneiden von Lebensmitteln auf Holzbrettern verringert die Keimbelastung um ein Vielfaches. Erstaunt? Ich muss zugeben, auch ich war im ersten Moment ein Wenig verdutzt. Macht Holz doch den Eindruck mehr in sich aufzunehmen als Kunststoff oder Glas – so auch gesundheitsgefährdende Keime. Doch genau diese Eigenschaft ist es, die Hackblöcke aus Holz am Ende hygienischer macht. Das auf der Oberfläche befindliche Wasser wird vom Holz aufgenommen und entzieht damit den Bakterien auf der Oberfläche die Lebensgrundlage. Die im Holz selber befindlichen Inhaltsstoffe – die Polyphenole – sorgen dann ihrseits dafür, dass die ins Holz gelangten Bakterien abgetötet werden. Natürlich Desinfektion, wenn man es so sagen möchte. Perfekt für die Küche.

Wenn ihr noch mehr über diesen großartigen Hackblock erfahren wollt, dann schaut doch mal auf der Website der Anton Doll Holzmanufaktur vorbei.

Noch mehr Gerichte für die ihr einen Hackblock braucht findet ihr hier:

Der aus meiner Sicht wichtigste Vorteil ist jedoch ein Anderer. Schnieiden von Lebensmitteln auf Holzbrettern verringert die Keimbelastung um ein Vielfaches. Erstaunt? Ich muss zugeben, auch ich war im ersten Moment ein Wenig verdutzt. Macht Holz doch den Eindruck mehr in sich aufzunehmen als Kunststoff oder Glas – so auch gesundheitsgefährdende Keime. Doch genau diese Eigenschaft ist es, die Hackblöcke aus Holz am Ende hygienischer macht. Das auf der Oberfläche befindliche Wasser wird vom Holz aufgenommen und entzieht damit den Bakterien auf der Oberfläche die Lebensgrundlage. Die im Holz selber befindlichen Inhaltsstoffe – die Polyphenole – sorgen dann ihrseits dafür, dass die ins Holz gelangten Bakterien abgetötet werden. Natürlich Desinfektion, wenn man es so sagen möchte. Perfekt für die Küche.

Wenn ihr noch mehr über diesen großartigen Hackblock erfahren wollt, dann schaut doch mal auf der Website der Anton Doll Holzmanufaktur vorbei.

Kichererbsensalat mit Schweinefilet

Die richtige Pflege machts

Ein guter Hackblock zählt zweifelsohne zu den wichtigsten Helfern in der Küche und genau wie bei einer guten Gusseisenpfanne kann dieser ein treuer Begleiter fürs Leben sein, wenn die Pflege stimmt.

Was also solltest du tun um die Freundschaft zwischen dir und deinem Hackblock auf ein Leben auszuweiten?

  • Die richtige Pflege beginnt bei der Reinigung. Nach jeder Verwendung sollte der Hackblock mit warmen Wasser und einem milden Spülmittel gereinigt und anschließend mit einem Küchentuch getrocknet werden.
  • Achtung: Das Holz sollte niemals eingeweicht werden oder gar in die Spülmaschine wandern.
  • Zudem empfiehlt es sich von Zeit zu Zeit den gesamten Hacklock mit Lebensmittelölen einzureiben. Hierbei am besten Leinöl oder Olivenöl verwenden. Die Oberfläche des Hackblocks wird so mit versiegelt und vor dem Eindringen von Wasser geschützt.

Kichererbsensalat mit Schweinenfilet

Mich persönlich hat dieser Hackblock ja schon optisch völlig überzeugt. Alleine die Farbe macht ihn zu einem echten Hightlight. Doch als ich ihn dann tatsächlich ausprobieren durfte, war die Begeisterung noch größer. Ob nun das Schneiden von Tomaten, Zwiebeln oder Schweinefilet oder eventuell das Hacken von Kräutern, alles kein Problem.

Was auch immer ihr also präsentieren und zubereiten möchtet einen Kichererbsensalat mit Schweinefilet oder vielleicht eine Käseplatte, der Hackblock “Hannibal” ist definitiv ein echter Allrounder und darf in keiner Küche fehlen.

Kichererbsensalat mit Schweinefilet

Kichererbsensalat mit Schweinenfilet

Autorkaleidoscopickitchen
Bewertung

Seid ihr auch immer wieder auf der Suche nach neuen Salatideen? Mit diesem Sattmacher – Salat verwöhnt ihr eure Geschmacksnerven
mit einer tollen Kombination aus Kicherbsen und Granatapfelessig ohne Zusatz von industriell hergestelltem Zucker.

Kichererbsensalat mit Schweinefilet

Menge2 Portionen

 300 g Schweinefilet
 1 kl. Dose Kichererbsen (Inhalt 400g)
 300 g Kirschtomaten
 ¼ Bund Petersilie
 ½ rote Zwiebel (klein)
 3 EL Granatapfelessig
 2 EL Rapsöl
 Salz, Pfeffer, Steakpfeffer

1

1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen (verwendet man eine Gusspfanne ist etwas mehr notwendig). Das Schweinefilet im Stück von allen Seiten kurz scharf anbraten und mit Steakpfeffer würzen. Anschließend im Backofen bei ca. 80 Grad fertig garen lassen.

2

Währenddessen Kichererbsen abspülen. Tomaten waschen und in Scheiben schneiden anschließend zu den Kichererbsen geben. Zwiebel fein würfeln und ebenfalls zum Gemüse geben. Petersilie klein hacken und untermischen.

3

Aus Granatapfelessig, Öl, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette zubereiten und unter den Salat mischen.

4

Das Filet aus dem Ofen nehmen, in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Salat auf zwei Tellern anrichten.

Zutaten

 300 g Schweinefilet
 1 kl. Dose Kichererbsen (Inhalt 400g)
 300 g Kirschtomaten
 ¼ Bund Petersilie
 ½ rote Zwiebel (klein)
 3 EL Granatapfelessig
 2 EL Rapsöl
 Salz, Pfeffer, Steakpfeffer

Zubereitung

1

1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen (verwendet man eine Gusspfanne ist etwas mehr notwendig). Das Schweinefilet im Stück von allen Seiten kurz scharf anbraten und mit Steakpfeffer würzen. Anschließend im Backofen bei ca. 80 Grad fertig garen lassen.

2

Währenddessen Kichererbsen abspülen. Tomaten waschen und in Scheiben schneiden anschließend zu den Kichererbsen geben. Zwiebel fein würfeln und ebenfalls zum Gemüse geben. Petersilie klein hacken und untermischen.

3

Aus Granatapfelessig, Öl, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette zubereiten und unter den Salat mischen.

4

Das Filet aus dem Ofen nehmen, in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Salat auf zwei Tellern anrichten.

Kichererbsensalat mit Schweinefilet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?